Donnerstag, 18. Januar 2018  16:51
Login
Benutzer: Pass:  


0 User(s) online
Main Stream
Connection refused (111)
Minimal-House Stream
Genre: Minimal House Deep
   DSL Radio-Stream mit 128 kbps für WinAmp   DSL Radio-Stream mit 128 kbps ab Mediaplayer v10   DSL Radio-Stream mit 128 kbps für Realplayer   DSL Radio-Stream mit 128 kbps für MAC
BitRate: 128  kbps
Lied / Track:
Sancho & Pancho - Warm Up 1 KlangFabrik 14.1.2012
DJ-Info: TechnoBox
  Klick
  DJ-Bild
  

WebHits Count: 3274441

Hauptmenü
Benutzermenü
InfoBox
Geburtstag
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

  • adigaze: 36 Jahre
  • ozesiref: 36 Jahre
  • udezanu: 32 Jahre
  • etitete: 31 Jahre
  • axogiko: 31 Jahre
  • iloxozyb: 31 Jahre
  • oxoforiti: 30 Jahre
  • awuqiwi: 30 Jahre
  • obyroxa: 29 Jahre
  • uzimuxoli: 29 Jahre
  • ekacakig: 29 Jahre
  • ezada: 28 Jahre
FAQs
Facebook, Twitter und Co. im Auto die Zukunft?
 
Geschrieben von Antharist am Donnerstag, 22. Dezember 2011

aktuelle News


            

Artikelfoto "Facebook, Twitter und Co. im Auto die Zukunft?": Utku, "Mercedes C-Klasse W203"
(c) Some rights reserved.
Quelle: www.piqs.de




 

Im Auto diente das Radio bislang als wichtigstes Begleitmedium. Doch das wird sich bald ändern. Freunde, Bekannte und Videos werden als Begleiter mitkommen auf der Fahrt.

Die Automobilhersteller haben auch längst begriffen, dass diese Netzwerke für das tägliche Leben von immer mehr Menschen an Bedeutung zunehmen. Die Informations- und Kommunikationssysteme von Audi, BMW und Mercedes sind bereits fähig für diese Technik. Bekannte Namen wie Facebook und Twitter kommen nun als erste soziale Netzwerke dazu.


Zudem bieten sich die Vorteile eine gesamte Vernetzung von Fahrzeug und Mobilgerät durchzuführen, denn die auf auf dem Smartphone oder Tablet-PC gespeicherten Daten können mit dem Bord-System synchronisiert werden. Termine und Adressen lassen sich in die Routenführung einbinden.

Es gibt diverse Erleichterungen, um das Ablenkungsrisiko zu reduzieren. Der prüfende Blick aber bleibt. Verkehrspsychologe Michael Haeser warnt daher: "Fehler die man auf Facebook macht, sind weniger schlimm als Fehler im Straßenverkehr". Fahrzeuge sollten daher, sobald sie sich in Bewegung setzen, die Online-Dienste automatisch abschalten. Haeser weiterhin dazu: "Ein ablenkender Blick von einer Sekunde entspricht bei einer Geschwindigkeit von 50km/h etwa 25 Metern".

Um die Autohersteller bei der Umsetzung ihrer Pläne einzuschränken, rufen warnende Verkehrsexperten den Gesetzgeber auf den Plan. Jörg Ahlgrimm, Leiter der Dekra-Unfallanalyse, in der "Auto Bild" erklärt dazu: "Die aktive Nutzung des Internets während der Fahrt, auch mit Hilfsmitteln wie Sprachsteuerung, ist grob fahrlässig und beeinträchtigt in hohem Maße die Verkehrssicherheit. Ein striktes Verbot und entsprechend intensive Überwachung sind deshalb unverzichtbar".

Was ist mit Ihnen? Sind Sie der Meinung, dass in naher Zukunft nicht doch der Online-Zugriff im Auto zum Standard wird? In der rechten Spalte können sie an unserer Umfrage "Online im Auto?" teilnehmen.

Quelle: RPO

Facebook, Twitter und Co. im Auto die Zukunft?

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details findest Du im Impressum.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2006 - 2018 by Internetradio Wellenbereich.de

Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Dieses Radio wurde 2001 ins Leben gerufen.


Seitenerstellung in 0.0315 Sekunden, mit 10 Datenbank-Abfragen